• Auszeichnung

    2019

Schlossweinstube 2019

Prämiert mit einem Stern

Der Guide Michelin begann 1900 als ein Werkstatt-Wegweiser für französische Autofahrer „on Tour“. Gestaltet von der Touristik Abteilung des Reifenherstellers Michelin verkörperte der Guide das, was im Zeitgeist der heutigen Verbrauchergesellschaft als „Nudging“ bezeichnet wird. Hier wird das Verhalten von Menschen auf vorhersagbare Weise beeinflusst, ohne auf Verbote, Gebote oder ökonomische Anreize zurückzugreifen.

André und Éduard Michelin stießen in eine Marktlücke, als sie den Leitfaden 1923 um Hotel- und Restaurantempfehlungen erweiterten. Es sollte nicht nur die Maschine, sondern auch der Mensch, jederzeit eine Relaisstation finden.

Schon die ersten Restaurant Tester orientierten sich an Frische und Qualität der Zutaten, deren fachgerechter Zubereitung sowie der Harmonie geschmacklicher Verbindungen. Für Innovation und Kreativität, die sich in der Einzigartigkeit der Gerichte und ihrer persönlichen Note zeigte, gab es zusätzliche Punkte.

Ab 1926 gewann der Guide Michelin noch höheren Wert für die Gastronomie, denn nun wurden erstmals Sterne für eine gute Küche vergeben. Die bis heute gültige Definition zu den Sternen wurde 1936 eingeführt. Einen Stern gibt es für „eine sehr gute Küche, die besondere Beachtung verdient“, zwei Sterne bekommt „eine hervorragende Küche, die einen Umweg wert ist“ und drei Sterne werden vergeben für „eine der besten Küchen, die eine Reise wert sind“.

Unabhängig von den Sternen für das Essen, gibt es im Michelin eine separate Bewertung für Service und Ausstattung. Bis zu 5 gekreuzte Bestecke zeigen, ob es sich um ein Restaurant mit Standard-Komfort (1 Besteck) oder von großem Luxus (5 Bestecke) handelt.

Der Guide Michelin

Die Auszeichnung 2019

Der Guide Michelin beschäftigt 85 weltweit agierende Restaurant Tester, die für die Vergabe der Bewertungen verantwortlich zeichnen.

Die aktuellen Michelin-Sterne 2019 für Deutschland wurden am 22. Februar im Berliner Motorwerk bekannt gegeben. Dies ist der wichtigste und mit viel Spannung erwartete Höhepunkt der deutschen Gastronomie-Szene. Kein Restaurant-Verzeichnis und Rating ist so relevant wie der Deutsche Guide Michelin.
Insgesamt gibt es nun 309 Sterne in der deutschen kulinarischen Landschaft. Darunter insgesamt 261 Restaurants mit einem Stern und 38 Zwei-Sterner sowie zehn Drei-Sterner.

Auch Scharffs Schlossweinstube ist in diesem Jahr wieder dabei.

Seit nun 28 Jahren, hält der Patron konstant die Bewertung für „eine sehr gute Küche, die besondere Beachtung verdient“.

Erstmalig erhielt er diese Auszeichnung als „Jüngster Sternekoch Deutschlands“.

Gemeinsam mit Küchenchef Stephan Haupt setzt sich Martin Scharff für das begehrte „rote Schild“ ein, um - ganz im Sinne der Ursprungsphilosophie des Guide Michelin - auf der weltberühmten Schlossruine einen angenehmen Ort zum Verweilen von Körper und Seele zu bieten.