Allge­meine Geschäftsbedingungen

Allge­meine Geschäftsbedingungen

AGB der Heidel­berger Schloss Restau­rants & Events GmbH & Co. KG sowie der M. SCHARFF’S Gastro­nomie GmbH, vertreten durch den Geschäfts­führer Martin Scharff, Schlosshof 1, 69117 Heidel­berg *nach­fol­gend das Restau­rant genannt*

§ I. Geltung für Verträge mit der Heidel­berger Schloss Restau­rants & Events GmbH & Co. KG

1. Diese allge­meinen Geschäfts­be­din­gungen gelten für Verträge über die Bewir­tung von privaten Gästen (TEIL A) sowie die miet­weise Über­las­sung von Bankett- und Veran­stal­tungs­räumen zur Durch­füh­rung von Veran­stal­tungen an Private und Geschäfts­kunden (TEIL B) sowie für alle damit zusam­men­hän­genden weiteren gastro­no­mi­schen, orga­ni­sa­to­ri­schen und sons­tigen Leis­tungen des Restau­rants, einschließ­lich der Liefe­rungen für Veran­stal­tungen außer Haus.

2. Geschäfts­be­din­gungen eines Geschäfts­kunden gelten nur, wenn dies vorher ausdrück­lich schrift­lich zwischen den Parteien verein­bart wurde. 

§ II. Vertrags­ab­schluss, Einbe­zie­hung der allge­meinen Geschäfts­be­din­gungen in den Vertrag

1. Der Vertrag kommt durch Annahme des Antrags des Kunden durch das Restau­rant zustande.

2. Der Antrag (Bestel­lung, Reser­vie­rung) kann schrift­lich (auch Fax) , tele­fo­nisch oder Online erfolgen. Der Kunde erhält seitens des Restau­rants die Möglich­keit zur Kennt­nis­nahme der Allge­meinen Geschäfts­be­din­gungen durch Aushang im Restau­rant, in schrift­li­cher Form oder durch Ankli­cken eines Links auf der Home­page des Restaurants:

https://www.heidelberger-schloss-gastronomie.de/schlossgastronomie/infothek/agb/

3. Ein wirk­samer schrift­li­cher Antrag (Bestel­lung, Reser­vie­rung) setzt immer die Bestä­ti­gung des Kunden voraus, dass er die AGB des Restau­rants zur Kenntnis genommen und akzep­tiert hat; dies erfolgt durch schrift­liche Erklä­rung des Kunden oder durch Bestä­ti­gung bei online gestellten Anträgen.

4. Das Restau­rant haftet mit der Sorg­falt eines ordent­li­chen Kauf­manns für seine Verpflich­tungen aus dem Vertrag. Das Restau­rant haftet für Schäden des Kunden, die aus einer vorsätz­li­chen oder grob fahr­läs­sigen Pflicht­ver­let­zung resul­tieren. Die Verjäh­rung von Haftungs­an­sprü­chen des Kunden gegen das Restau­rant richtet sich nach den gesetz­li­chen Vorschriften.

§ lll. Leis­tungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

1. Das Restau­rant verpflichtet sich, die vom Kunden bestellten und seitens des Restau­rants zuge­sagten Leis­tungen zu erbringen.

2. Der Kunde ist verpflichtet, die in 1. genannten Leis­tungen des Restau­rants zu den verein­barten, ersatz­weise zu den übli­chen Preisen des Restau­rants zu zahlen. Der Kunde hat vor der Auftrags­er­tei­lung Gele­gen­heit, die Preise des Restau­rants einzu­sehen, durch Aushang, schrift­liche Preis­in­for­ma­tion oder Online-Preisinformation.

3. Die mitge­teilten und verein­barten Preise schließen die jeweils gültige gesetz­liche Mehr­wert­steuer ein.

4. Rech­nungen des Restau­rants ohne Fällig­keits­datum sind inner­halb 10 Werk­tagen nach Rech­nungs­er­halt ohne Abzug zahlbar. Bei Zahlungs­verzug ist das Restau­rant berech­tigt, den jeweils gesetz­li­chen Verzugs­zins zu berechnen.

5. Das Restau­rant ist berech­tigt, vor der Durch­füh­rung von Bankett- oder Konfe­renz­ver­an­stal­tungen eine ange­mes­sene Voraus­zah­lung zu verlangen. Die Höhe der Voraus­zah­lung sowie der Fällig­keits­termin werden schrift­lich im Vertrag vereinbart.

6. Der Kunde kann nur mit einer unstrei­tigen oder rechts­kräf­tigen Forde­rung gegen­über einer Forde­rung des Restau­rants aufrechnen oder mindern.

§ IV. Rück­tritt des Kunden (Stor­nie­rung)

1. Der Kunde kann seinen Auftrag bzw. seine Bestel­lung stor­nieren. Je nach Zeit­punkt der Stor­nie­rung trägt er die unter a) und b) aufge­lis­teten Stornokosten.

a) PRIVATE GÄSTE

// Themen­brunch und Feiertagsbrunch:

Stor­nie­rung bis 5 Werk­tage vor dem Veran­stal­tungs­termin: kostenfrei

Stor­nie­rung am 4. Werktag vor dem Veran­stal­tungs­termin: 40 % des Veranstaltungspreises

Stor­nie­rung am 3. Werktag vor dem Veran­stal­tungs­termin: 60 % des Veranstaltungspreises

Stor­nie­rung am 2. Werktag vor dem Veran­stal­tungs­termin: 80 % des Veranstaltungspreises

Stor­nie­rung am letzten Werktag vor dem Veran­stal­tungs­termin oder am Termin selbst:
100 % des Veranstaltungspreises

// Sonn­tags­brunch:

Stor­nie­rung bis 5 Werk­tage vor dem Veran­stal­tungs­termin: kostenfrei

Stor­nie­rung am 4. Werktag vor dem Veran­stal­tungs­termin: 40 % des Veranstaltungspreises

Stor­nie­rung am 3. Werktag vor dem Veran­stal­tungs­termin: 50 % des Veranstaltungspreises

Stor­nie­rung am 2. Werktag vor dem Veran­stal­tungs­termin: 75 % des Veranstaltungspreises

Stor­nie­rung am letzten Werktag vor dem Veran­stal­tungs­termin oder am Termin selbst:
100 % des Veranstaltungspreises

// Restau­rant­s­tor­nie­rung bei bestelltem festem Menü ab zwei Personen:

Stor­nie­rung am 6. Werktag vor der Bewir­tung: kostenfrei

Stor­nie­rung am 5. Werktag vor der Bewir­tung: 20 % des Bewirtungspreises

Stor­nie­rung am 4. Werktag vor der Bewir­tung: 40 % des Bewirtungspreises

Stor­nie­rung am 3. Werktag vor der Bewir­tung: 60 % des Bewirtungspreises

Stor­nie­rung am 2. Werktag vor der Bewir­tung: 80 % des Bewirtungspreises

Stor­nie­rung am letzten Werktag vor der Bewir­tung oder am Tag selbst:
100 % des Bewirtungspreises

// Stor­nie­rung von sons­tigen Events der HDSRE

Bereits bezahlte Tickets werden nicht erstattet. Es kann eine Umwand­lung in einen allge­meinen Wert­gut­schein erfolgen.

// Stor­nie­rung von Hoch­zeiten sons­tigen privaten Veranstaltungen

1.Tritt der Kunde zwischen der 12. bis 8. Woche von dem Veran­stal­tungs­termin zurück, so ist das Restau­rant berech­tigt, zuzüg­lich zumver­ein­barten Miet­preis, 40 % des entgan­genen Spei­sen­um­satzes in Rech­nung zu stellen; bei jedem späteren Rück­tritt erhöht sich der Rech­nungs­be­trag auf 70 % des verein­barten Speisenumsatzes.

2. Die Berech­nung des Spei­sen­um­satzes erfolgt nach der Formel Verein­barter Menü­preis x Teilnehmerzahl.

3. War für das Menü noch kein Preis verein­bart, so wird das preis­wer­teste 3‑Gang-Menü des jeweils gültigen Veran­stal­tungs­an­ge­botes zugrunde gelegt.

4. War eine Veran­stal­tungs­pau­schale pro Teil­nehmer verein­bart, so ist das Restau­rant berech­tigt, bei einer Stor­nie­rung zwischen der 8. und der 4. Woche vor dem Veran­stal­tungs­termin 60 % und bei einer späteren Stor­nie­rung 80 % der Veran­stal­tungs­pau­schale x verein­barter Teil­neh­mer­zahl in Rech­nung zu stellen.

5. Der Abzug ersparter Aufwen­dungen ist in dem obigen Berech­nungs­modus berücksichtigt.

6. Für das Gour­met­re­stau­rant „Scharffs Schloss­wein­stube“ gelten geson­derte Stornierungsbedingungen.

b) GESCHÄFTS­KUNDEN

Stor­nie­rung von bestellten Banketten oder sons­tigen Veranstaltungen

1.Tritt der Kunde zwischen der 12. bis 8. Woche von dem Veran­stal­tungs­termin zurück, so ist das Restau­rant berech­tigt, zuzüg­lich zumver­ein­barten Miet­preis, 40 % des entgan­genen Spei­senn­um­satzes in Rech­nung zu stellen; bei jedem späteren Rück­tritt erhöht sich der Rech­nungs­be­trag auf 70 % des verein­barten Speisenumsatzes.

2. Die Berech­nung des Spei­sen­um­satzes erfolgt nach der Formel Verein­barter Menü­preis x Teilnehmerzahl

3. War für das Menü noch kein Preis verein­bart, so wird das preis­wer­teste 3‑Gang-Menü des jeweils gültigen Veran­stal­tungs­an­ge­botes zugrunde gelegt.

4. War eine Veran­stal­tungs­pau­schale pro Teil­nehmer verein­bart, so ist das Restau­rant berech­tigt, bei einer Stor­nie­rung zwischen der 8. und der 4. Woche vor dem Veran­stal­tungs­termin 60 % und bei einer späteren Stor­nie­rung 80 % der Veran­stal­tungs­pau­schale x verein­barter Teil­neh­mer­zahl in Rech­nung zu stellen.

5. Der Abzug ersparter Aufwen­dungen ist in dem obigen Berechnungsmodus

berück­sich­tigt.

6. Für das Gour­met­re­stau­rant „Scharffs Schloss­wein­stube“ gelten beson­dere Stornierungsbedingungen!

§ V. Rück­tritt des Restaurants

1. Das Restau­rant ist berech­tigt, aus sach­lich gerecht­fer­tigtem Grund den Vertrag zu stor­nieren z.B.:

- wenn im Fall von höherer Gewalt oder anderer vom Restau­rant nicht zu vertre­tender Umstände die Erfül­lung des Vertrages unmög­lich wird

- wenn Veran­stal­tungen unter Mittei­lung irre­füh­render oder falscher wesent­li­cher Angaben zum Kunden oder Veran­stal­tungs­zweck gebucht werden

- wenn eine Voraus­zah­lung gemäß III Nr. 5 dieser AGB nicht oder nicht recht­zeitig gezahlt wird

2. Bei berech­tigtem Rück­tritt des Restau­rants hat der Kunde keinen Anspruch auf Schadensersatz.

§ VI. Verlust oder Beschä­di­gung vom Kunden mitge­brachter Sachen

Vom Kunden mitge­brachte Sachen befinden sich auf Gefahr des Kunden im Restau­rant und den Veran­stal­tungs­räumen. Das Restau­rant über­nimmt für Verlust oder Beschä­di­gung keine Haftung.

§ VII. Haftung des Geschäfts­kunden für Schäden

Sofern der Kunde Geschäfts­kunde ist, haftet er für alle Schäden am Gebäude oder am Inventar, welche durch Veran­stal­tungs­teil­nehmer verur­sacht werden.

§ IX. Schlussbestimmungen

1. Ände­rungen oder Ergän­zungen des Vertrages, der Vertrags­an­nahme oder dieser Geschäfts­be­din­gungen bedürfen der Schriftform.

2. Erfül­lungsort ist der Sitz des Restaurants.

3. Sollten einzelne Bestim­mungen dieser Allge­meinen Geschäfts­be­din­gungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirk­sam­keit der sons­tigen Bestim­mungen nicht berührt. Ersatz­weise gelten die gesetz­li­chen Vorschriften.

 

Hier finden Sie unsere AGB zum Download

 

  • Keine Produkte im Warenkorb.